Shadow
Slider

Keiner für alle und alle allein

2015 / 2016

 

Info

Einige Monate ist es nun her, dass sich die Welt so drastisch verändert hat. Eine Katastrophe hat dafür gesorgt, dass die Welt wie wir sie kennen nicht mehr existiert. Es gibt kaum Überlebende. Doch in einem alten Theater im Wald begegnen wir fünf Jugendlichen. Rufus, Lilja, Sam, Fee und Charlotte sind fünf Jugendliche, die alles verloren haben. Sie sind auf sich allein gestellt. Inzwischen haben sie sich ein Lager errichtet und so ihr Überleben gesichert. Doch die Situation ist ernst, es kommt immer wieder zu Reibungen in der Gruppe. Jeder Charakter hat seine ganz eigene Art mit der Situation umzugehen. Doch besonders Fee fällt immer wieder dadurch auf, dass sie mit der Situation nicht umgehen kann. Sam macht keinen Hehl daraus, dass ihn die Situation mit Fee nervt. Eines Abends geht die Gruppe dann zu weit und das zieht seine Konsequenzen nach sich.

Mit der sechsten Eigenproduktion befasst sich die Theatergruppe unter anderem mit dem Thema Rache. Wir sagen bewusst unter anderem, denn hinter einem Racheakt stecken meist andere Motive. So bekommt der Zuschauer fünf Charaktere präsentiert, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir fragen uns nicht was Rache ist, was sie mit uns macht oder welche Auswirkungen Rache haben kann. Wir haben keine Kittelträger, die uns erklären, was in unserem Kopf bei vorgeht. Stattdessen erzählen wir eine selbstentwickelte Geschichte, die dem Zuschauer zeigt, wie Rachegedanken zustande kommen können und was Rache eigentlich bedeutet und ausmacht.

Den Trailer zum aktuellen Stück finden Sie hier

 

Darsteller: Johannes Silvester Baum, Marie Christin Kalvelage, Dominik Michael Rüdiger Reimann, Lisa-Sophie Scholl, Ida Tröbs

Technik: Tim Schikora

Spielleitungsassistenz: Sebastian Koll

Spielleitung: Werner Alderath, Marius Panitz

 

Szenen Bilder